Vielzahl an Unterstützungsangeboten

Die Unterstützungsangebote im Land bieten eine breite Palette an Unterstützung und Entlastung für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen, die im Wesentlichen vom ehrenamtlichen Engagement leben.

Ziele dieser Angebote sind primär die Unterstützung und Entlastung der Betroffenen sowie deren Angehöriger, um letzteren bei der häufig anstrengenden Pflege und Betreuung etwas freie Zeit zu verschaffen. Daneben soll jedoch auch der soziale Austausch, die Gesundheit sowie insbesondere die gesellschaftliche Teilhabe gefördert werden.

Neben den vielzähligen Häuslichen Betreuungsdiensten sowie den Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz findet man ein breites Angebot von Unterstützungsangeboten für alle Pflegebedürftigen vor: Gruppen-, Einzel- oder Tagesangebote für Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen (Offene Hilfen), den Urlaub ohne Koffer oder Freizeiten insbesondere aus dem Bereich der Offenen Hilfen.

In allen Unterstützungsangeboten sind die Fachkräfte die kontinuierlichen Ansprechpersonen für die Ehrenamtlichen und Angehörigen sowie je nach Angebot als verantwortliche Personen aktiv. Die Ehrenamtlichen selbst betreuen mittels erfolgter Qualifizierung individuell die Teilnehmenden und fördern sowie fordern deren kognitive und/oder körperliche Fähigkeiten.

Hilfreiche Kontakte

Unter Materialien & FAQ sind Links zu vielen Verbänden, Vereinen und Einrichtungen zu finden.

Das InfoPortal Demenz vermittelt ausführlich Informationen zu den Unterstützungsangeboten im Bereich Demenz.

Häusliche Betreuungsdienste bieten stundenweise individuelle Unterstützung und Entlastung für hilfs-und pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen sowie für Familien mit Kindern zu Hause. In zumeist wöchentlichen Besuchen gehen die Ehrenamtlichen mit den Kindern oder pflegebedürftigen Älteren spazieren oder ermöglichen soziale Kontakte. Daneben wird häufig auch in der Hausarbeit unterstützt oder Spiele gespielt und vorgelesen.

Den jüngeren Pflegebedürftigen wird durch das Unterstützungsangebot bspw. der Kinobesuch oder eine gemeinsame Einkaufstour ermöglicht.

Ältere, insbesondere auch alleinlebende immobile Pflegebedürftige können in einigen Landkreisen und Städten auch auf das Angebot des Aktivierenden Hausbesuchs zurückgreifen, welcher sich aus 30 Minuten Bewegungsübungen und 30 Minuten mit anregenden Gesprächen zusammensetzt.

Einzel- und Gruppenangebote aus den Offenen Hilfen richten sich an Menschen jeglichen Alters mit körperlicher und/oder kognitiver und/oder psychischer Beeinträchtigung in der ambulanten Versorgung.

Einzelangebote sind den Häuslichen Betreuungsdiensten ähnlich und beinhalten insbesondere Aktivierung, Ausflüge, Kinobesuch oder Beschäftigung in der Häuslichkeit.

Gruppenangebote sind bspw. Kontaktcafés mit Spieleangeboten, gemeinsamem Kochen und Kommunikationsmöglichkeiten, um eine bessere Bewältigung und ansprechendere Gestaltung der Freizeit sowie die Anbindung an Aktivitäten des Gemeinwesens zu ermöglichen.

Die Tagesangebote gestalten sich für Menschen jeglichen Alters mit körperlicher und/oder kognitiver und/oder psychischer Beeinträchtigung in der ambulanten Versorgung ganz unterschiedlich: gemeinsames Essen, Spaziergänge, Ausflüge, Wanderungen oder Konzertbesuche stehen häufig auf dem Programm.

Diese Form des Unterstützungsangebots findet im Gegensatz zu Gruppenangeboten oder Häuslichen Betreuungsdiensten meist monatlich statt und ermöglicht dadurch den pflegenden Angehörigen eine regelmäßig längere Entlastung und Pause im Alltag.

Das Unterstützungsangebot Urlaub ohne Koffer richtet sich an Pflegebedürftige wie etwa Ältere oder Menschen mit Behinderung. In Kleingruppen werden häufig über mehrere Tage hinweg die Teilnehmenden betreut und aktiviert, dazu gehören z.B. kreative Tätigkeiten, Spaziergänge, gemeinsame Essenszubereitung oder Ausflüge. Dadurch wird eine bessere Bewältigung von alltäglichen Arbeiten , wie etwa Kochen, und das soziale Miteinander gefördert sowie die Angehörigen entlastet.

Diese Form des Unterstützungsangebots findet zumeist einmal jährlich statt und ermöglicht den Teilnehmenden, abends jeweils nach Hause zurückzukehren.

Bei Unterstützungsangeboten wie Freizeiten werden die teilnehmenden Pflegebedürftigen über mehrere Tage inkl. Nächte hinweg unterstützt, betreut und begleitet. Freizeiten gibt es insbesondere im Bereich der Offenen Hilfen, jedoch auch für Menschen mit Demenz. Bei Letzteren nehmen häufig sowohl die pflegebedürftige Person als auch der/die pflegende Angehörige teil, damit eine individuelle Unterstützung und Entlastung gewährleistet werden kann.

Freizeiten werden häufig, wie auch der Urlaub ohne Koffer, jährlich angeboten.

Betreuungsgruppen in Baden-Württemberg sind aus der Idee einer pflegenden Angehörigen entstanden, die der Entlastung und Unterstützung bedurfte und sich mit ihrer Situation als Pflegende alleine sah.

In Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz werden in der Regel die Betroffenen mit einem Betreuungsschlüssel von möglichst 1:2 betreut. Meist umfasst die inhaltliche Gestaltung ein gemeinsames Kaffeetrinken, Angebote zur Beschäftigung und Aktivierung (wie z.B. Gymnastik, Singen und Musizieren, kreatives Gestalten oder Gesellschaftsspiele) und Spaziergänge oder kurze Ausflüge. Dabei orientiert sich die Beschäftigung an der individuellen Biografie und Befindlichkeit der einzelnen Gäste.