Fördermöglichkeiten für Unterstützungsangebote

Unterstützungsangebote können zum Zwecke ihres Auf- und Ausbaus nach § 45c Abs. 1 Nr. 1 SGB XI gefördert werden. Der Zuschuss aus Mitteln der sozialen und privaten Pflegeversicherung ergänzt dabei die Förderung durch das Land und/oder die jeweilige kommunale Gebietskörperschaft. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht dabei jedoch nicht.

Die Förderbedingungen sind zu finden in der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums zur Förderung der ambulanten Hilfen (VwV-Ambulante Hilfen) vom 17.12.2019 und in der Unterstützungsangebote-Verordnung (UstA-VO).

Fristverlängerung für Förderanträge

Aufgrund der Coronakrise hat das Ministerium für Soziales und Integration gestern mitgeteilt, dass die Fristen zur Beantragung von Fördermitteln u.a. für ehrenamtlich getragene Angebote zur Unterstützung im Alltag verlängert werden.
Bei Landesförderung nach Nr. 6.3 der VwV-Ambulante Hilfen gilt für Folgeanträge nunmehr der 31. Juli und für Erstanträge der 31. Oktober.

Zu einer möglichen Fristverlängerung von Förderanträgen bei ausschließlich kommunaler Förderung erhalten Sie neue Information in einem Schreiben des Ministeriums für Soziales und Integration.

01.04.2020 - Fachstelle Unterstützungsangebote

Serviceangebote für haushaltsnahe Dienstleistungen (§ 6 Abs. 2 UstA-VO) können keine Förderung nach § 13 Abs. 2 UstA-VO erhalten.


Informationen zur Förderung von Initiativen des Ehrenamts nach § 45c Abs. 1 Nr. 2 SGB XI und der Selbsthilfe nach § 45d SGB XI sind auf der Website der Agentur Pflege engagiert zu finden.

Informationen zur VwV-Ambulante Hilfen vom 17.12.2019 finden Sie im Sondernewsletter der Fachstelle Unterstützungsangebote.

Workshop zur Förderung

von Angeboten zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI im Bereich FED/Offene Hilfen

Termine: 22. Juli | Schwäbisch Hall oder 30. Juli | Offenburg

Weitere Informationen finden Sie hier.